Diese Seite drucken Niere


Prinzip
Die häufigste Art dert Nierenszintigraphie untersucht die Ausscheidungsfunktion der Nieren insgesamt und jeder einzelnen Niere im Seitenvergleich, sie erlaubt außerdem die Beurteilung des Abflußverhaltens aus dem Nierenbecken, z.B. bei Harnleiterenge.

NiereDurchführung
Vor der Untersuchung ½ l Flüssigkeit (Tee, Wasser) trinken.
Unmittelbar vor der Untersuchung Harnblasenentleerung.
In liegender Position, nach bequemer Lagerung, die Kamera befindet sich unter Ihnen, wird eine mit 99mTc (=Technetium) markierte Substanz, die sofort über die Nieren ausgeschieden wird, intravenös appliziert. Sofort werden kontinuierlich zahlreiche Aufnahmen der Nierengegend über insgesamt 30 Minuten angefertigt. Manchmal wird, je nach Fragestellung, anschließend ein nicht radioaktives Medikament (zur „Entwässerung“) in die Vene injiziert, das die Nierenausscheidung nochmals beschleunigt, in diesem Fall erfolgen weitere Aufnahmen über 20 Minuten.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bestehen nicht.
Falls mit der Untersuchung ein hoher Blutdruck abgeklärt werden soll, müssen bestimmte blutdrucksenkende Medikamente (ACE-Hemmer) ggf. ein bis mehrere Tage zuvor abgesetzt werden, dies wird Ihnen bei der Terminvereinbarung mitgeteilt.

Vorbereitung
Bitte ½ l Flüssigkeit (Tee, Mineralwasser) mitbringen. Ein Nüchternbleiben ist nicht erforderlich. Nur falls vorhanden, bitte Röntgenaufnahmen der Nieren mitbringen.

Risiken
Es treten keine unerwünschten Nebenwirkungen auf. Die Strahlenexposition ist gering, weshalb die Untersuchung auch häufig bei Kindern durchgeführt wird. Schwangere und Stillende sollten jedoch nicht untersucht werden.