Diese Seite drucken Notwendige Voruntersuchungen


Vor Durchführung einer Radiosynoviorthese muß die Gelenkentzündung (=Synovialitis) durch geeignete Verfahren nachgewiesen werden. Nur bei Nachweis einer deutlichen Synovialitis ist die Radiosynoviorthese erfolgversprechend und sinnvoll.

 

Zum Nachweis der Entzündung (Arthritis) eignet sich hochempfindlich vor allem die Weichteilszintigraphie der Gelenke, oft ergänzt durch spätere Aufnamen (= Zwei- oder Mehrphasenszintigraphie, siehe auch unter „weitere Szintigraphien) des Skeletts vor allem bei Gelenkverschleiß (Arthrose) zur Abschätzung des Arthroseausmaßes.

 

Hierfür wird eine radioaktiv markierte Substanz intravenös injiziert, nach einigen Minuten werden Aufnahmen (=Szintigramme) der erkrankten Gelenke mit einer Gammakamera angefertigt (Dauer ca. 15 bis 30 Minuten).

Die Injektion bedeutet eine nur minimale Strahlenbelastung und hat ansonsten keine Nebenwirkungen.

Ggf. spätere Aufnahmen (des Skeletts) werden nach einer Pause von ca. 3 Stunden aufgenommen (Dauer ca. 30 bis 50 Minuten).

 

Oft, beim Kniegelenk immer, wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um z.B. einen Gelenkerguß und die Beschaffenheit der Gelenkschleimhaut darzustellen.

 

Falls eine MRT- (=Kernspin mit Kontrastmittel) Untersuchung des erkrankten Gelenks zeitnah durchgeführt wurde, bringen Sie bitte Befund und Bilder zur Vorbesprechung bzw. Voruntersuchung mit. Evtl. kann bei darin nachgewiesener Entzündungskomponente auf die zusätzliche Durchführung einer Weichteil- und/oder Skelettszintigraphie verzichtet werden.

 

Auch die Einsichtnahme in frühere Untersuchungsberichte (orthopädisch, rheumatologisch) über andere Behandlungsmaßnahmen, Operationen und Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke ist sinnvoll und wichtig, daher sollten Sie, falls vorhanden und verfügbar, entsprechende Unterlagen zur persönlichen Vorbesprechung mitbringen.

 

Anschließend wird, Ihr Einverständnis vorausgesetzt, ein Behandlungstermin mit Ihnen vereinbart.

 

Wichtig: da die radioaktive Substanz speziell für Ihr Gelenk frühzeitig bestellt und aus Frankreich angeliefert werden muß, sollten Sie den vereinbarten Beghandlungstermin unbedingt einhalten oder im Falle einer Verhinderung mindestens eine Woche zuvor absagen.